Hier erhalten Sie einen Überblick über unser Angebot:

Bauleitung juristisch richtig unter Berücksichtigung des Bauvertragsrechts 2018

Dieses Seminar richtet sich an Bauleiter, Bauingenieure und Architekten, die entweder auf der Auftraggeber- oder Auftragnehmerseite tätig sind. Es werden die rechtlichen Gegebenheiten im Zusammenhang mit der Abwicklung eines Bauvorhabens vom Vertragsabschluss hin über die Bauausführung bis zur Abnahme und Gewährleistung dargestellt. Dieses Seminar wird auch gemeinsam mit Herrn Dipl.-Ing. Andreas T.C. Krüger, Architekt und Innenarchitekt aus Hagen angeboten.

Recht im Tiefbau

Die speziellen vertraglichen Probleme des Tiefbaurechtes werden in diesem Seminar behandelt. Dabei geht es um vertragsspezifische Elemente, die besonders im Tiefbau zu beachten sind. Weiterhin geht es um die Durchführung der Leistungen und der hiermit verbundenen Pflichten der Vertragsparteien. Bezüglich des Auftragnehmers geht es hier zum einen um mögliche Bedenken, die ordnungsgemäß angemeldet werden müssen. Andererseits geht es um Nachträge, die nur dann durchsetzbar sind, wenn sie auch formgerecht beauftragt und abgerechnet werden.

Behinderungen, mögliche Kündigungen und insbesondere die Abnahme der Leistungen werden in diesem Seminar behandelt, wobei entsprechende Musterbriefe mit den Teilnehmern bearbeitet werden.

Vorteilhafte Gestaltung und Abwicklung des Bauvertrags

Die Teilnehmer lernen die Grundzüge der Vertragsgestaltung im Hinblick auf die spätere Durchsetzungsmöglichkeit berechtigter Ansprüche bzw. die spätere Abwehr unberechtigter Ansprüche kennen. Das Vertragsmanagement wird unter Berücksichtigung der jeweiligen Interessen der Auftragnehmer- bzw. Auftraggeberseite dargestellt.

Behinderung bei Ausführung der Bauleistung

Dieses Thema umfasst folgende Punkte:

  • Fristverlängerung gemäß § 6 Abs. 2 VOB/B, Anspruch, Folgen und Berechnung
  • Auswirkung von Zusätzen oder geänderten Leistungen gemäß § 2 VOB/B auf die Ausführungsfristen
  • Nachforderung aus Behinderungen und Unterbrechungen der Ausführung gemäß § 6 Abs. 6 VOB/B
  • Vergleich zwischen dem Schadenersatzanspruch aus § 6 Abs. 6 VOB/B und dem Nachtragsanspruch wegen bauzeitändernder Anordnung aus § 2 Abs. 5
    VOB/B

Schlüsselfertiges Bauen und Pauschalvertrag

  • Begriffsbestimmung schlüsselfertiges Bauen und Ermittlung des Bausolls
  • Vor- und Nachteil des Pauschalvertrages, jeweils aus der Sicht des Auftraggebers und des Auftragnehmers
  • Nachtragsansprüche des Auftragnehmers bei angeordneten Änderungen oder zusätzlichen Leistungen unter Berücksichtigung der §§ 2 Abs. 5 VOB/B und § 2 Abs. 6 VOB/B

Hierbei wird auch die Vergabe der schlüsselfertigen Bauleistung unter Berücksichtigung funktionaler Ausschreibung behandelt.

Mängelmanagement

Unter diesem Thema werden die rechtlichen Möglichkeiten für ein optimales Mängelmanagement dargestellt. Aufgezeigt wird, wie einerseits Auftraggeber ihre Gewährleistungsansprüche effizient durchsetzen und andererseits Auftragnehmer unberechtigte Ansprüche abwenden können. Dabei werden die Vorteile eines Qualitätsmanagementssystems für den Auftragnehmer, z. B. Kostenersparnis herausgearbeitet. Dieses Seminar wird angeboten gemeinsam mit einem Sachverständigen für Schäden an Gebäuden.

Der Architekten- und Ingenieurvertrag

Hier werden die einzelnen Vertragsarten beleuchtet, wobei auch insbesondere der Generalplanervertrag dargestellt wird. Die wichtigsten Vertragsklauseln, vom Vertragsgegenstand über die Vergütung bis hin zur Gewährleistung und deren mögliche Begrenzung, werden herausgearbeitet.

Honorarrecht für Architekten und Ingenieure

Unter diesem Thema wird das Honorarrecht für Architekten und Ingenieure behandelt. Dabei wird das Vergütungssystem der HOAI unter Bezugnahme auf die betroffenen Anwenderkreise und den Leistungsumfang dargestellt. Herausgearbeitet werden auch die Honorargrundlagen wie Honorarzone, Honorarsatz und insbesondere anrechenbare Kosten. Innerhalb dieses Seminars werden dann auch prüffähige Schlussrechnungen durchgearbeitet.

Vergaberecht

Die Vergabe von Bauleistungen unter Berücksichtigung der VOB/A und des GWB (also nationale und EU-weite Ausschreibungen) werden dargestellt, und zwar von der Ausschreibung bis zum Zuschlag. Dabei wird der Gang des Vergabeverfahrens ebenso behandelt wie die Rechte des betroffenen Bieters, der zu Unrecht den Zuschlag nicht bekommt bzw. nicht bekommen soll. Alternativ bieten wir auf Nachfrage Seminare für Vergabestellen an, um die Grundlagen für eine rechtssichere Ausschreibung von Bauleistungen, aber auch von Architekten- und Ingenieurleistungen unter Geltung der VGV zu erarbeiten.

Nachträge erfolgreich durchsetzen oder abwehren

Dieses Seminar richtet sich an Bau- und Projektleiter der Auftraggeber- und Auftragnehmerseite, Projektsteuerer, Architekten und Bauingenieure. Inhalt des Seminars sind insbesondere Nachträge und zusätzliche Vergütungsansprüche aufgrund geänderter und zusätzlicher Leistungen sowie wegen Störung des Bauablaufes. Dabei werden neben den juristischen Grundlagen auch die baubetrieblichen Gegebenheiten einschließlich der Kalkulation von Nachträgen dargelegt. Dieses Seminar wird angeboten auch gemeinsam mit Herrn Dipl.-Ing. Jan A. Schwiers, Frankfurt.

Haftung des Architekten und Ingenieurs

  • Haftung für Planungs- und Überwachungsfehler
  • Fehler durch falsche technische und rechtliche Beratung
  • Haftung bei Bausummenüberschreitung
  • Vertragliche Gestaltung und Absicherung durch die Haftpflichtversicherung

Dieses Seminar wird angeboten gemeinsam mit einem Sachverständigen für Schäden an Gebäuden.

Building Information Modeling - BIM unter baubetrieblichen und rechtlichen Gesichtspunkten

Inhalte:

  1. Einführung in die BIM-Methode
    • Wir holen Sie ab – Verstehen wir alle das Gleiche unter BIM
  2. Akteure und Aktionen im BIM-Prozess
    • Kollaborationsprozesse (Wer, Was) – BIM Prozesse (Wann und Wie)
  3. BIM und das Baurecht
    • die HOAI
    • die VOB
    • das Bauvertragsrecht
    • das Urheberrecht.
  4. BIM Prozesse und die HOAI
  5. BIM Qualitätsmanagement
    • BIM und Minimierung von Nachträgen
  6. Praxisbeispiele: Vermeidung von Störungen durch BIM
    • Darstellung eines BIM-Modells als Beispiel unter Einbeziehung der Teilnehmer.

Referent: Prof. Dr. Peter Fischer, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht